e-werk _ eventHostel Brandenburg

Sport und Freizeit
Ort :bauhofstraße 2, Brandenburg
Planung :Cubus
Leistungszeit :2016 - pres.
BGF :6700 m²
Leistungen :Konzeption, Projektentwicklung, Grundlagenermittlung, Vorplanung

Das e-werk soll als Beispiel nachhaltiger Stadtentwicklung und als Energiegenerator für soziales, physisches und emotionales Wohlbefinden wirken. Das Nutzungskonzept ist ein Hostel mit Eventcharakter und Wohnnutzung. Eine wassertouristische Vernetzung und andere Sportangebote sowie Wellness stehen in besonderem Fokus. 

 

Das Gelände des e-werks befindet sich in guter Anbindung zum öffentlichen Nahverkehr und die Altstadt von Brandenburg ist fußläufig erreichbar und zukünftig auch zum Buga Radweg verbunden. Es wird durch den Jacobsgraben, die Havel und den Brandenburger Stadtkanal eingerahmt. Daher ist das e-werk für Radtouristen und Wassersportler sehr attraktiv.

 

Die ehemalige Maschinenhalle soll als Themen-Hostel mit ca. 20 Zimmern in Form von eingestellten Boxen im großen Raum ausgebaut werden. Der Raum der ehemaligen Schaltschränke wird als Schlafsaal mit Energiekapseln umgebaut. Ein abtrennbarer und flexibler Eventbereich befindet sich im hinteren Teil der Maschinenhalle und bietet Raum für verschiedene Nutzungen wie beispielsweise Theater- und Konzertveranstaltungen oder Tagungen. Im Kesselhaus sollen ca. 8 Eigentumswohnungen zwischen 100 und 140 m2 mit Loftcharakter entstehen. Hier ist eine besondere Form des kollektiven Zusammenlebens (cohousing) geplant, mit individuellen Wohnungen aber auch gemeinschaftlichen halböffentlichen Bereichen als Austausch- und Treffpunkt der Bewohner. So soll die nötige Privatsphäre gehalten, aber auch die Möglichkeit einer Gemeinschaft geschaffen werden. Im südlichen Gebäudeteil ist eine Küche mit Selbstversorgung und Essbereich geplant. Angrenzend soll der öffentliche Sanitärbereich verortet werden. Darüber hinaus werden als radtouristisches Highlight Bed-and-bike-Boxen angeboten. Im nördlichen Gebäudeflügel sind 2 Gruppenräume vorgesehen, die zusätzlich vermietbar sind. Zudem soll im östlichen Gebäudeteil eine Bar vorgesehen werden. Im Keller des Hostelbereichs ist eine Nutzung durch Freizeitsport, Fitness und Sauna vorgesehen. Ein großes begrüntes Atrium dient der Belichtung des tiefen Gebäudekomplexes und fungiert als Treffpunkt der Bewohner.

 

Das e-werk ermöglicht den Benutzern, ein Denkmal wieder zu beleben und erleben. Die bestehenden technischen Einbauten und Rudimente aus der Zeit des Gebäudes als Kraftwerk bleiben erhalten und werden in die Gestaltung der individuellen Themenzimmer integriert. Das Thema Elektrizität/ Kraftwerk soll auch in der nachhaltigen Versorgung des Gebäudes in Form von grüner Energie aufgegriffen werden. So ist geplant, das Hostel mit einem Blockheizkraftwerk zu betreiben und dank innovativer Technologien (green power stations) durch Muskelkraft beim Fahrradfahren oder Tanzen Strom zu erzeugen.